Dies Und Das...
Mekong Delta, Bananenhandel

Mekong Delta und der Schlangenschnaps

Am letzten Tag der 13-tägigen Rundreise geht es von Saigon in den Süden ins Mekong Delta nach Cai Be. Von dort erkundeten wir den Mekong mit seinen vielen schmalen Wasserwegen und Kanälen in Richtung Vinh Long. Am Schwimmenden Markt aß ich wohl meine beste Mango (und ich habe sie fast täglich gegessen!). [caption id="attachment_478" align="aligncenter" width="565"] Mekon Delta, Schwimmender Markt[/caption] [caption id="attachment_480" align="aligncenter" width="565"] Mekong Delta, Bananenhandel[/caption] Bei einem Zwischenstopp sahen wir, wie Reisschnaps und „Poppreis hergestellt wird, der im Übrigen SEHR lecker ist. Leider kam ich nicht umher, einen Schlangenschnaps zu probieren, schließlich sein er gut bei Rückenproblemen: Reisschnaps mit vielen (kompletten) Schlagen darin, mehrere Jahre gelagert. Da es…
Mehr lesen...
Saigon Rathaus

Saigon und die Halskette

Gestern war unser Flug nach Saigon und fuhren direkt nach Ankunft zur Besichtigung der Tunnel nach Cu Chi entlang von nicht enden wollenden Kautschuk Plantagen. Es war im Amerikanischen Krieg (so nennen die Vietnamesen den Vietnam-Krieg) eine Hochburg der Partisanen. Oben standen die GIs und direkt unter ihnen war ein komplexes Tunnelsystem der Vietcongs gebaut. Mit Küche, Krankenhaus, Waffenschmiede etc.. Ich bin etwa 10 Meter im Tunnel entlang gekrochen, dann war ich nass geschwitzt von der stickigen Luft, der Temperatur und der Anstrengung. Die Tunnel waren sehr klein gebaut und ich hatte Mühe, dort entlang zu schleichen. Zum Glück hat Susui einen Rückzieher gemacht, als sie nach dem Einstieg den…
Mehr lesen...
Avani Resort

Erster Badetag und der Sonnenbrand

Heute standen etwa 200km auf der „A1“ Richtung Süden auf dem Programm. 200 km auf der Autobahn in Vietnam heißt nichts anderes als etwa 6 Stunden reine Fahrtzeit! @Markus: seit ihr wirklich mal mit dem Schlafbus gefahren? RESPEKT! Etwa zur Hälfte des Weges machten wir Stop in Son My, um das schreckliche Massaker der US Army bei My Lai zu besichtigen. Nicht schön. Zum Hintergrund: während des Vietnam Krieges galt das Gebiet als Vietcong-freundlich, sodass am 16. März 1968 Marines ein Dorf den Erdboden gleich machte, um den Tot einiger GI's zu rächen. In Summe starben mehr als 500 unschuldige Vietnamesen, mehr als die Hälfte davon Frauen und Kinder. Die…
Mehr lesen...
Cham Kulturstätte

Hoi An und der Hund

Gleich frühmorgens geht es nach My Son, um die alte Kulturstätte der Cham zu besichtigen, die vom 4. bis 13. Jahrhundert religiöses Zentrum der Cham bildete (Hinduismus!) Leider wurde diese UNESCO Weltkulturerbe im Vietnam-Krieg stark zerstört. Man sieht heute noch viele Krater links und rechts der noch stehenden Tempel. Mich hat das alles ziemlich geflashed, den Eindruck zu beschreiben bringt nichts, man muss es gesehen haben! [caption id="attachment_451" align="aligncenter" width="565"] Cham Kulturstätte[/caption] Anschließend steht Hoi An auf dem Programm, dessen Altstadt ebenfalls Weltkulturerbe ist. Unbedingt das Haus der Familie Tan besuchen: eine chinesische Familie, die in der 7. Generation dort noch lebt. Man kann das Haus fast komplett besichtigen, allerdings…
Mehr lesen...
Wolkenpass

Der Wolkenpass und die letzten Regentropfen

Heute müssen wir wieder ein paar Kilometer schruppen. Von Hoi An nach Da Nang. Die Fahrt geht über den Wolkenpass, der für besseres und wärmeres Klima sorgen wird (hoffentlich!). [caption id="attachment_444" align="aligncenter" width="565"] Wolkenpass[/caption] Anschließend Besuch des Cham Museumsw in Da Nang. Die Kulturstätte in Hoi An wird sich als wesentlich spannender darstellen, doh die kommt erst morgen dran. In Da Nang ist es aber leider nicht so sehr schön. Zwar kein Regen mehr und etwas wärer, aber Wind! Der Monsun hinterlässt seine Spuren, [caption id="attachment_445" align="aligncenter" width="565"] Hotelstrand in Da Nang[/caption]
Mehr lesen...