Quäl dich, du Sau!

Dieses Zitat von Udo Bölts ging mir beim Fürther Jahrtausend Halbmarathon des öfteren durch den Kopf. Meine Maschinerie wollte einfach nicht richtig anlaufen und in Gang kommen. Die erste Hälfte war alles andere als entspannend (sofern man von Entspannung bei einem Halbmarathon überhaupt reden kann!). Bereits nach dem ersten Meter kämpfte ich mit zu hohem Puls. Jetzt schon mit 165 zu laufen, das hältst du nie durch, dachte ich mir.

Tschja, das scheint die Quittung zu sein für eine nicht allzu ernste Vorbereitung. Doch es lief widererwarten ganz manierlich. Ohne große Höhepunkte lief ich die Strecke durch, mit einem Ergebnis, das mich ganz zufrieden stimmt.

Die Veranstaltung als solches war super organisiert Die Stimmung war bestens, es war richtig was geboten auf der Freiheit. Toll fand ich auch, dass viele Anwohner den Rasensprenger auf dem Gehweg aufstellten, für eine kurze Abkühlung!
Zu den Fakten:

  • Teilnehmer: 1.962
  • Startnummer: 3004
  • Zeit: 1:55:53 (5:30 pro Kilometer)
  • Rang: 850
  • durchschnittlicher Puls: 159
  • Verbrauch auf 21 km: 1.293 kCal
  1. Die offizielle Zeit sagt auch 1:55! Glückwunsch! Das hätte ich selbst ohne Knieprobleme nicht hinbekommen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.