Hoi An und der Hund

Gleich frühmorgens geht es nach My Son, um die alte Kulturstätte der Cham zu besichtigen, die vom 4. bis 13. Jahrhundert religiöses Zentrum der Cham bildete (Hinduismus!) Leider wurde diese UNESCO Weltkulturerbe im Vietnam-Krieg stark zerstört. Man sieht heute noch viele Krater links und rechts der noch stehenden Tempel. Mich hat das alles ziemlich geflashed, den Eindruck zu beschreiben bringt nichts, man muss es gesehen haben! [caption id="attachment_451" align="aligncenter" width="565"] Cham Kulturstätte[/caption] Anschließend steht Hoi An auf dem Programm, dessen Altstadt ebenfalls Weltkulturerbe ist. Unbedingt das Haus der Familie Tan besuchen: eine chinesische Familie, die in der 7. Generation dort noch lebt. Man kann das Haus fast komplett besichtigen, allerdings…
Mehr lesen...

Der Wolkenpass und die letzten Regentropfen

Heute müssen wir wieder ein paar Kilometer schruppen. Von Hoi An nach Da Nang. Die Fahrt geht über den Wolkenpass, der für besseres und wärmeres Klima sorgen wird (hoffentlich!). [caption id="attachment_444" align="aligncenter" width="565"] Wolkenpass[/caption] Anschließend Besuch des Cham Museumsw in Da Nang. Die Kulturstätte in Hoi An wird sich als wesentlich spannender darstellen, doh die kommt erst morgen dran. In Da Nang ist es aber leider nicht so sehr schön. Zwar kein Regen mehr und etwas wärer, aber Wind! Der Monsun hinterlässt seine Spuren, [caption id="attachment_445" align="aligncenter" width="565"] Hotelstrand in Da Nang[/caption]
Mehr lesen...

Halong und die Eiseskälte

Bei eisigen Temperaturen (ca. 8°C) ging es früh los zur Halong Bucht, wo wir eine Nacht auf der Emeraude verbrachten, mit weiteren 2 Pärchen! Es bleibt eine sehr private Tour..... Wir schippern durch die Bucht in Decke umhüllt und genießen die Aussicht und die Ruhe. Jetzt merkt man erst, wie laut und hektisch Hanoi ist. Man sagt, Saigon ist noch eine Steigerung. Lassen wir uns überraschen..... [caption id="attachment_435" align="aligncenter" width="565"] Halong[/caption] Amüsant ist es, einige Touris zu beobachten, die in Schlappen und Shorts die Halong Bucht besuchen. Wie gesagt, bei Temperaturen von höchstens 9-12°. Manchmal lohnt es sich, die Wettervorhersage zu beachten. Die Höhle Hang Sung Sot ist ein beliebter…
Mehr lesen...

Hue und der Regen

Hue: zwar wärmer aber den ganzen Tag Regen. Mal mehr, mal weniger. So ist das halt. Wir retten uns gerade von einen Tag zum anderen. Den neuesten Vorhersagen nach, können wir übermorgen den Himmel über Vietnam sehen. Wir warten ab...... Nach einer Rikschatour durch die Altstadt haben wir eine Bootsfahrt auf dem Parfümfluss gemacht. Das Boot ist eine Art Hausboot, auf dem eine Familie lebt unter einfachsten Verhältnissen. Am Ufer grasten Wasserbüffel, weiter konnten wir wegen des Wetters nicht sehen (gut, vielleicht etwas überzogen). [caption id="attachment_441" align="aligncenter" width="565"] Hue - Kaiser Grabmal[/caption] Schwerpunkt aber war die Thien Mu Pagode und natürlich die Kaiser von 1804 - 1945. Wir besichtigten die…
Mehr lesen...

Bia Hoi und die Toiletten

Nach dem reichhaltigen Frühstück (mit Eieromelett und einer Pho) ging es an den Hoan Kiem See. Man kann ihn ohne Probleme einmal umrunden und das Grüne genießen. Nördlich vom See liegt der lebendige Straßenmarkt Gia Ngu. Spätestens jetzt muss man einfach akzeptieren, dass in Vietnam andere (Hygiene-)Regeln vorherrschen als in Deutschland. Das ist alles schon ziemlich abgefahren. Bilder sagen mehr als 1000 Worte, diese werde ich demnächst online stellen. Cha Ca (Art „Fischpfanne mit Nudeln“ – unbedingt die Stinkesoße mam tom aus fermentierten Schrimps dazu bestellen, kriegen Touris nicht standardmäßig) im Cha Ca La Vong stand als Ziel fürs Mittagessen früh fest. Wenn alles serviert wird, ist klar, warum für…
Mehr lesen...

Hoi An und der Hund

Gleich frühmorgens geht es nach My Son, um die alte Kulturstätte der Cham zu besichtigen, die vom 4. bis 13. Jahrhundert religiöses Zentrum der Cham bildete (Hinduismus!) Leider wurde diese UNESCO Weltkulturerbe im Vietnam-Krieg stark zerstört. Man sieht heute noch viele Krater links und rechts der noch stehenden Tempel. Mich hat das alles ziemlich geflashed, den Eindruck zu beschreiben bringt nichts, man muss es gesehen haben! [caption id="attachment_451" align="aligncenter" width="565"] Cham Kulturstätte[/caption] Anschließend steht Hoi An auf dem Programm, dessen Altstadt ebenfalls Weltkulturerbe ist. Unbedingt das Haus der Familie Tan besuchen: eine chinesische Familie, die in der 7. Generation dort noch lebt. Man kann das Haus fast komplett besichtigen, allerdings…
Mehr lesen...

Der Wolkenpass und die letzten Regentropfen

Heute müssen wir wieder ein paar Kilometer schruppen. Von Hoi An nach Da Nang. Die Fahrt geht über den Wolkenpass, der für besseres und wärmeres Klima sorgen wird (hoffentlich!). [caption id="attachment_444" align="aligncenter" width="565"] Wolkenpass[/caption] Anschließend Besuch des Cham Museumsw in Da Nang. Die Kulturstätte in Hoi An wird sich als wesentlich spannender darstellen, doh die kommt erst morgen dran. In Da Nang ist es aber leider nicht so sehr schön. Zwar kein Regen mehr und etwas wärer, aber Wind! Der Monsun hinterlässt seine Spuren, [caption id="attachment_445" align="aligncenter" width="565"] Hotelstrand in Da Nang[/caption]
Mehr lesen...

Halong und die Eiseskälte

Bei eisigen Temperaturen (ca. 8°C) ging es früh los zur Halong Bucht, wo wir eine Nacht auf der Emeraude verbrachten, mit weiteren 2 Pärchen! Es bleibt eine sehr private Tour..... Wir schippern durch die Bucht in Decke umhüllt und genießen die Aussicht und die Ruhe. Jetzt merkt man erst, wie laut und hektisch Hanoi ist. Man sagt, Saigon ist noch eine Steigerung. Lassen wir uns überraschen..... [caption id="attachment_435" align="aligncenter" width="565"] Halong[/caption] Amüsant ist es, einige Touris zu beobachten, die in Schlappen und Shorts die Halong Bucht besuchen. Wie gesagt, bei Temperaturen von höchstens 9-12°. Manchmal lohnt es sich, die Wettervorhersage zu beachten. Die Höhle Hang Sung Sot ist ein beliebter…
Mehr lesen...

Hue und der Regen

Hue: zwar wärmer aber den ganzen Tag Regen. Mal mehr, mal weniger. So ist das halt. Wir retten uns gerade von einen Tag zum anderen. Den neuesten Vorhersagen nach, können wir übermorgen den Himmel über Vietnam sehen. Wir warten ab...... Nach einer Rikschatour durch die Altstadt haben wir eine Bootsfahrt auf dem Parfümfluss gemacht. Das Boot ist eine Art Hausboot, auf dem eine Familie lebt unter einfachsten Verhältnissen. Am Ufer grasten Wasserbüffel, weiter konnten wir wegen des Wetters nicht sehen (gut, vielleicht etwas überzogen). [caption id="attachment_441" align="aligncenter" width="565"] Hue - Kaiser Grabmal[/caption] Schwerpunkt aber war die Thien Mu Pagode und natürlich die Kaiser von 1804 - 1945. Wir besichtigten die…
Mehr lesen...

Bia Hoi und die Toiletten

Nach dem reichhaltigen Frühstück (mit Eieromelett und einer Pho) ging es an den Hoan Kiem See. Man kann ihn ohne Probleme einmal umrunden und das Grüne genießen. Nördlich vom See liegt der lebendige Straßenmarkt Gia Ngu. Spätestens jetzt muss man einfach akzeptieren, dass in Vietnam andere (Hygiene-)Regeln vorherrschen als in Deutschland. Das ist alles schon ziemlich abgefahren. Bilder sagen mehr als 1000 Worte, diese werde ich demnächst online stellen. Cha Ca (Art „Fischpfanne mit Nudeln“ – unbedingt die Stinkesoße mam tom aus fermentierten Schrimps dazu bestellen, kriegen Touris nicht standardmäßig) im Cha Ca La Vong stand als Ziel fürs Mittagessen früh fest. Wenn alles serviert wird, ist klar, warum für…
Mehr lesen...

Hoi An und der Hund

Gleich frühmorgens geht es nach My Son, um die alte Kulturstätte der Cham zu besichtigen, die vom 4. bis 13. Jahrhundert religiöses Zentrum der Cham bildete (Hinduismus!) Leider wurde diese UNESCO Weltkulturerbe im Vietnam-Krieg stark zerstört. Man sieht heute noch viele Krater links und rechts der noch stehenden Tempel. Mich hat das alles ziemlich geflashed, den Eindruck zu beschreiben bringt nichts, man muss es gesehen haben! [caption id="attachment_451" align="aligncenter" width="565"] Cham Kulturstätte[/caption] Anschließend steht Hoi An auf dem Programm, dessen Altstadt ebenfalls Weltkulturerbe ist. Unbedingt das Haus der Familie Tan besuchen: eine chinesische Familie, die in der 7. Generation dort noch lebt. Man kann das Haus fast komplett besichtigen, allerdings…
Mehr lesen...

Der Wolkenpass und die letzten Regentropfen

Heute müssen wir wieder ein paar Kilometer schruppen. Von Hoi An nach Da Nang. Die Fahrt geht über den Wolkenpass, der für besseres und wärmeres Klima sorgen wird (hoffentlich!). [caption id="attachment_444" align="aligncenter" width="565"] Wolkenpass[/caption] Anschließend Besuch des Cham Museumsw in Da Nang. Die Kulturstätte in Hoi An wird sich als wesentlich spannender darstellen, doh die kommt erst morgen dran. In Da Nang ist es aber leider nicht so sehr schön. Zwar kein Regen mehr und etwas wärer, aber Wind! Der Monsun hinterlässt seine Spuren, [caption id="attachment_445" align="aligncenter" width="565"] Hotelstrand in Da Nang[/caption]
Mehr lesen...

Halong und die Eiseskälte

Bei eisigen Temperaturen (ca. 8°C) ging es früh los zur Halong Bucht, wo wir eine Nacht auf der Emeraude verbrachten, mit weiteren 2 Pärchen! Es bleibt eine sehr private Tour..... Wir schippern durch die Bucht in Decke umhüllt und genießen die Aussicht und die Ruhe. Jetzt merkt man erst, wie laut und hektisch Hanoi ist. Man sagt, Saigon ist noch eine Steigerung. Lassen wir uns überraschen..... [caption id="attachment_435" align="aligncenter" width="565"] Halong[/caption] Amüsant ist es, einige Touris zu beobachten, die in Schlappen und Shorts die Halong Bucht besuchen. Wie gesagt, bei Temperaturen von höchstens 9-12°. Manchmal lohnt es sich, die Wettervorhersage zu beachten. Die Höhle Hang Sung Sot ist ein beliebter…
Mehr lesen...

Hue und der Regen

Hue: zwar wärmer aber den ganzen Tag Regen. Mal mehr, mal weniger. So ist das halt. Wir retten uns gerade von einen Tag zum anderen. Den neuesten Vorhersagen nach, können wir übermorgen den Himmel über Vietnam sehen. Wir warten ab...... Nach einer Rikschatour durch die Altstadt haben wir eine Bootsfahrt auf dem Parfümfluss gemacht. Das Boot ist eine Art Hausboot, auf dem eine Familie lebt unter einfachsten Verhältnissen. Am Ufer grasten Wasserbüffel, weiter konnten wir wegen des Wetters nicht sehen (gut, vielleicht etwas überzogen). [caption id="attachment_441" align="aligncenter" width="565"] Hue - Kaiser Grabmal[/caption] Schwerpunkt aber war die Thien Mu Pagode und natürlich die Kaiser von 1804 - 1945. Wir besichtigten die…
Mehr lesen...

Bia Hoi und die Toiletten

Nach dem reichhaltigen Frühstück (mit Eieromelett und einer Pho) ging es an den Hoan Kiem See. Man kann ihn ohne Probleme einmal umrunden und das Grüne genießen. Nördlich vom See liegt der lebendige Straßenmarkt Gia Ngu. Spätestens jetzt muss man einfach akzeptieren, dass in Vietnam andere (Hygiene-)Regeln vorherrschen als in Deutschland. Das ist alles schon ziemlich abgefahren. Bilder sagen mehr als 1000 Worte, diese werde ich demnächst online stellen. Cha Ca (Art „Fischpfanne mit Nudeln“ – unbedingt die Stinkesoße mam tom aus fermentierten Schrimps dazu bestellen, kriegen Touris nicht standardmäßig) im Cha Ca La Vong stand als Ziel fürs Mittagessen früh fest. Wenn alles serviert wird, ist klar, warum für…
Mehr lesen...

Hoi An und der Hund

Gleich frühmorgens geht es nach My Son, um die alte Kulturstätte der Cham zu besichtigen, die vom 4. bis 13. Jahrhundert religiöses Zentrum der Cham bildete (Hinduismus!) Leider wurde diese UNESCO Weltkulturerbe im Vietnam-Krieg stark zerstört. Man sieht heute noch viele Krater links und rechts der noch stehenden Tempel. Mich hat das alles ziemlich geflashed, den Eindruck zu beschreiben bringt nichts, man muss es gesehen haben! [caption id="attachment_451" align="aligncenter" width="565"] Cham Kulturstätte[/caption] Anschließend steht Hoi An auf dem Programm, dessen Altstadt ebenfalls Weltkulturerbe ist. Unbedingt das Haus der Familie Tan besuchen: eine chinesische Familie, die in der 7. Generation dort noch lebt. Man kann das Haus fast komplett besichtigen, allerdings…
Mehr lesen...

Der Wolkenpass und die letzten Regentropfen

Heute müssen wir wieder ein paar Kilometer schruppen. Von Hoi An nach Da Nang. Die Fahrt geht über den Wolkenpass, der für besseres und wärmeres Klima sorgen wird (hoffentlich!). [caption id="attachment_444" align="aligncenter" width="565"] Wolkenpass[/caption] Anschließend Besuch des Cham Museumsw in Da Nang. Die Kulturstätte in Hoi An wird sich als wesentlich spannender darstellen, doh die kommt erst morgen dran. In Da Nang ist es aber leider nicht so sehr schön. Zwar kein Regen mehr und etwas wärer, aber Wind! Der Monsun hinterlässt seine Spuren, [caption id="attachment_445" align="aligncenter" width="565"] Hotelstrand in Da Nang[/caption]
Mehr lesen...

Halong und die Eiseskälte

Bei eisigen Temperaturen (ca. 8°C) ging es früh los zur Halong Bucht, wo wir eine Nacht auf der Emeraude verbrachten, mit weiteren 2 Pärchen! Es bleibt eine sehr private Tour..... Wir schippern durch die Bucht in Decke umhüllt und genießen die Aussicht und die Ruhe. Jetzt merkt man erst, wie laut und hektisch Hanoi ist. Man sagt, Saigon ist noch eine Steigerung. Lassen wir uns überraschen..... [caption id="attachment_435" align="aligncenter" width="565"] Halong[/caption] Amüsant ist es, einige Touris zu beobachten, die in Schlappen und Shorts die Halong Bucht besuchen. Wie gesagt, bei Temperaturen von höchstens 9-12°. Manchmal lohnt es sich, die Wettervorhersage zu beachten. Die Höhle Hang Sung Sot ist ein beliebter…
Mehr lesen...

Hue und der Regen

Hue: zwar wärmer aber den ganzen Tag Regen. Mal mehr, mal weniger. So ist das halt. Wir retten uns gerade von einen Tag zum anderen. Den neuesten Vorhersagen nach, können wir übermorgen den Himmel über Vietnam sehen. Wir warten ab...... Nach einer Rikschatour durch die Altstadt haben wir eine Bootsfahrt auf dem Parfümfluss gemacht. Das Boot ist eine Art Hausboot, auf dem eine Familie lebt unter einfachsten Verhältnissen. Am Ufer grasten Wasserbüffel, weiter konnten wir wegen des Wetters nicht sehen (gut, vielleicht etwas überzogen). [caption id="attachment_441" align="aligncenter" width="565"] Hue - Kaiser Grabmal[/caption] Schwerpunkt aber war die Thien Mu Pagode und natürlich die Kaiser von 1804 - 1945. Wir besichtigten die…
Mehr lesen...

Bia Hoi und die Toiletten

Nach dem reichhaltigen Frühstück (mit Eieromelett und einer Pho) ging es an den Hoan Kiem See. Man kann ihn ohne Probleme einmal umrunden und das Grüne genießen. Nördlich vom See liegt der lebendige Straßenmarkt Gia Ngu. Spätestens jetzt muss man einfach akzeptieren, dass in Vietnam andere (Hygiene-)Regeln vorherrschen als in Deutschland. Das ist alles schon ziemlich abgefahren. Bilder sagen mehr als 1000 Worte, diese werde ich demnächst online stellen. Cha Ca (Art „Fischpfanne mit Nudeln“ – unbedingt die Stinkesoße mam tom aus fermentierten Schrimps dazu bestellen, kriegen Touris nicht standardmäßig) im Cha Ca La Vong stand als Ziel fürs Mittagessen früh fest. Wenn alles serviert wird, ist klar, warum für…
Mehr lesen...

Hoi An und der Hund

Gleich frühmorgens geht es nach My Son, um die alte Kulturstätte der Cham zu besichtigen, die vom 4. bis 13. Jahrhundert religiöses Zentrum der Cham bildete (Hinduismus!) Leider wurde diese UNESCO Weltkulturerbe im Vietnam-Krieg stark zerstört. Man sieht heute noch viele Krater links und rechts der noch stehenden Tempel. Mich hat das alles ziemlich geflashed, den Eindruck zu beschreiben bringt nichts, man muss es gesehen haben! [caption id="attachment_451" align="aligncenter" width="565"] Cham Kulturstätte[/caption] Anschließend steht Hoi An auf dem Programm, dessen Altstadt ebenfalls Weltkulturerbe ist. Unbedingt das Haus der Familie Tan besuchen: eine chinesische Familie, die in der 7. Generation dort noch lebt. Man kann das Haus fast komplett besichtigen, allerdings…
Mehr lesen...

Der Wolkenpass und die letzten Regentropfen

Heute müssen wir wieder ein paar Kilometer schruppen. Von Hoi An nach Da Nang. Die Fahrt geht über den Wolkenpass, der für besseres und wärmeres Klima sorgen wird (hoffentlich!). [caption id="attachment_444" align="aligncenter" width="565"] Wolkenpass[/caption] Anschließend Besuch des Cham Museumsw in Da Nang. Die Kulturstätte in Hoi An wird sich als wesentlich spannender darstellen, doh die kommt erst morgen dran. In Da Nang ist es aber leider nicht so sehr schön. Zwar kein Regen mehr und etwas wärer, aber Wind! Der Monsun hinterlässt seine Spuren, [caption id="attachment_445" align="aligncenter" width="565"] Hotelstrand in Da Nang[/caption]
Mehr lesen...

Halong und die Eiseskälte

Bei eisigen Temperaturen (ca. 8°C) ging es früh los zur Halong Bucht, wo wir eine Nacht auf der Emeraude verbrachten, mit weiteren 2 Pärchen! Es bleibt eine sehr private Tour..... Wir schippern durch die Bucht in Decke umhüllt und genießen die Aussicht und die Ruhe. Jetzt merkt man erst, wie laut und hektisch Hanoi ist. Man sagt, Saigon ist noch eine Steigerung. Lassen wir uns überraschen..... [caption id="attachment_435" align="aligncenter" width="565"] Halong[/caption] Amüsant ist es, einige Touris zu beobachten, die in Schlappen und Shorts die Halong Bucht besuchen. Wie gesagt, bei Temperaturen von höchstens 9-12°. Manchmal lohnt es sich, die Wettervorhersage zu beachten. Die Höhle Hang Sung Sot ist ein beliebter…
Mehr lesen...

Hue und der Regen

Hue: zwar wärmer aber den ganzen Tag Regen. Mal mehr, mal weniger. So ist das halt. Wir retten uns gerade von einen Tag zum anderen. Den neuesten Vorhersagen nach, können wir übermorgen den Himmel über Vietnam sehen. Wir warten ab...... Nach einer Rikschatour durch die Altstadt haben wir eine Bootsfahrt auf dem Parfümfluss gemacht. Das Boot ist eine Art Hausboot, auf dem eine Familie lebt unter einfachsten Verhältnissen. Am Ufer grasten Wasserbüffel, weiter konnten wir wegen des Wetters nicht sehen (gut, vielleicht etwas überzogen). [caption id="attachment_441" align="aligncenter" width="565"] Hue - Kaiser Grabmal[/caption] Schwerpunkt aber war die Thien Mu Pagode und natürlich die Kaiser von 1804 - 1945. Wir besichtigten die…
Mehr lesen...

Bia Hoi und die Toiletten

Nach dem reichhaltigen Frühstück (mit Eieromelett und einer Pho) ging es an den Hoan Kiem See. Man kann ihn ohne Probleme einmal umrunden und das Grüne genießen. Nördlich vom See liegt der lebendige Straßenmarkt Gia Ngu. Spätestens jetzt muss man einfach akzeptieren, dass in Vietnam andere (Hygiene-)Regeln vorherrschen als in Deutschland. Das ist alles schon ziemlich abgefahren. Bilder sagen mehr als 1000 Worte, diese werde ich demnächst online stellen. Cha Ca (Art „Fischpfanne mit Nudeln“ – unbedingt die Stinkesoße mam tom aus fermentierten Schrimps dazu bestellen, kriegen Touris nicht standardmäßig) im Cha Ca La Vong stand als Ziel fürs Mittagessen früh fest. Wenn alles serviert wird, ist klar, warum für…
Mehr lesen...