Chill-Phase hat begonnen

Aufbruch zu unserem Badeurlaub nach Koh Phangan. Schon die Ankunft glich einem Abenteuer: Vom Koh Samui wurden wir mit dem hoteleigenen Speedboad abgeholt. Wegen der rauhen See konnte das Boot allerdings nicht am Hotelsteg anlegen und musste einen geschützten Sandstrand anfahren. Dort stiegen wir dann im Wasser aus und stapften die letzten 20 m durchs Meer an Land. Von dort ging es mit einem Van über befestigte Pfade, von Straße kann man nicht im entferntesten reden. Mir war sofort klar, dass ein selbst organisierter Tagestrip durch die Insel mit einem Roller nicht umsetzbar ist. Das Hotel selbst liegt am Hang und ist beeindruckend in die Natur integriert. Es pflegt den…
Mehr lesen...

Goodbye Chiang Mai

Nachdem wir am gestrigen Tag verstärkt die Umgebung Chiang Mai's abgeklappert haben, stand heute die Altstadt und Shopping auf dem Programm. Am Vorabend besuchten wir schon den Nachtmarkt, wo es vor Ramsch nur so wimmelt. Am Sonntag Vormittag waren wir am Tribal Market, dort sind viele hand made Produkte der Bergstämme zu sehen. Muss man unbedingt besucht haben! Sonntags ist auch der Tag, an dem die Ratchdamnoen Road für den Verkehr gesperrt wird und sich in einen großen, langen Straßenmarkt verwandelt. Hier findet man noch typische und authentische Produkte. Punkt 18:00 ertönt aus allen Lautsprechern – wie jeden Tag – die Nationalhymne Thailands und alles steht stramm und still. Beeindruckend.…
Mehr lesen...

Geschafft, unser letzter Tempel!

Ein Tempel stand auf dem Programm von heute: der What Doi Suthep im dicht bewaldeten Bergmassiv des nahe gelegenen Nationalparks. Gleich daneben ist ein imposanter Wasserfall und ein Dorf des Bergstammes der Hmongs zu sehen. Doch zuerst geht es etwa 70 Kilometer nördwestlich von Chiang Mai ins Mae Taeng Valey Elephant Camp im Mae-Taeng-Tal. Ungefähr eine Stunde sind wir auf dem Elefanten durch den Bergwald geritten, oder besser geschaukelt. Man sitzt verdammt hoch und es wackelt extrem. Als dann der Mahout abgestiegen ist und uns von hinten „bye bye“ zugerufen hat, hofften wir auf einen Scherz. War auch einer. Anschließend ging es mit einem Bambus-Floß den Taeng Fluss stromabwärts. Traumhafte…
Mehr lesen...

Angekommen in Chiang Mai

Wieder klingelt der Wecker um 06:00, Abfahrt war 07:10. Nach der intensiven Tempel-Tour der letzten Tage, stand die Natur heute im Vordergrund. Das war auch gut so, da wir durch die unentwegten Erklärungen und Erläuterungen zur Bedeutung der Tempel und Buddhas Lehre fast bekehrt waren... Erstes Ziel war das kleine Dorf Sop Ruak, das am Scheitelpunkt zu Thailand, Myanmar und Laos direkt am Mekong liegt. Von dort ging es mit dem Longtail-Boot auf einen kurzen Abstecher nach Laos. Schon beim Anlegen kamen die Kinder heran geeilt zum Betteln. Interessant und empfehlenswert ist noch das Opium-Museum, das ebenfalls im Ort liegt. Hier erfährt man einiges über den Anbau und die Bergvölker…
Mehr lesen...

Über Lampang nach Chiang Rai

Heute heißt es Kilometer schrubben. Um 06:00 klingelt der Wecker, Abfahrt ist um 07:15 mit dem Tagesziel Chiang Rai und dem ersten Zwischenhalt Lampang. Die Gegend hat sich nun stark verändert: am Morgen war es außergewöhnlich kühl, sodass wir eine Jacke zum Frühstück benötigten. Nach ca. 1 Stunde Autofahrt wurde es zusehends bergiger. In Lampang besuchten wir den Wat Lampang Luang. Er stammt aus dem 15. Jahrhundert und genießt in Nordthailand höchste Verehrung. Unbedingt ansehen! Auslassen dagegen kann man die Kutschfahrt. Und wenn es doch sein muss, darauf achten, dass das Dach der Kutsche offen bleibt, denn sonst sieht man gar nichts! Vorteil der Kutschfahrt: man sieht abgelegene Straßen und…
Mehr lesen...

Chill-Phase hat begonnen

Aufbruch zu unserem Badeurlaub nach Koh Phangan. Schon die Ankunft glich einem Abenteuer: Vom Koh Samui wurden wir mit dem hoteleigenen Speedboad abgeholt. Wegen der rauhen See konnte das Boot allerdings nicht am Hotelsteg anlegen und musste einen geschützten Sandstrand anfahren. Dort stiegen wir dann im Wasser aus und stapften die letzten 20 m durchs Meer an Land. Von dort ging es mit einem Van über befestigte Pfade, von Straße kann man nicht im entferntesten reden. Mir war sofort klar, dass ein selbst organisierter Tagestrip durch die Insel mit einem Roller nicht umsetzbar ist. Das Hotel selbst liegt am Hang und ist beeindruckend in die Natur integriert. Es pflegt den…
Mehr lesen...

Goodbye Chiang Mai

Nachdem wir am gestrigen Tag verstärkt die Umgebung Chiang Mai's abgeklappert haben, stand heute die Altstadt und Shopping auf dem Programm. Am Vorabend besuchten wir schon den Nachtmarkt, wo es vor Ramsch nur so wimmelt. Am Sonntag Vormittag waren wir am Tribal Market, dort sind viele hand made Produkte der Bergstämme zu sehen. Muss man unbedingt besucht haben! Sonntags ist auch der Tag, an dem die Ratchdamnoen Road für den Verkehr gesperrt wird und sich in einen großen, langen Straßenmarkt verwandelt. Hier findet man noch typische und authentische Produkte. Punkt 18:00 ertönt aus allen Lautsprechern – wie jeden Tag – die Nationalhymne Thailands und alles steht stramm und still. Beeindruckend.…
Mehr lesen...

Geschafft, unser letzter Tempel!

Ein Tempel stand auf dem Programm von heute: der What Doi Suthep im dicht bewaldeten Bergmassiv des nahe gelegenen Nationalparks. Gleich daneben ist ein imposanter Wasserfall und ein Dorf des Bergstammes der Hmongs zu sehen. Doch zuerst geht es etwa 70 Kilometer nördwestlich von Chiang Mai ins Mae Taeng Valey Elephant Camp im Mae-Taeng-Tal. Ungefähr eine Stunde sind wir auf dem Elefanten durch den Bergwald geritten, oder besser geschaukelt. Man sitzt verdammt hoch und es wackelt extrem. Als dann der Mahout abgestiegen ist und uns von hinten „bye bye“ zugerufen hat, hofften wir auf einen Scherz. War auch einer. Anschließend ging es mit einem Bambus-Floß den Taeng Fluss stromabwärts. Traumhafte…
Mehr lesen...

Angekommen in Chiang Mai

Wieder klingelt der Wecker um 06:00, Abfahrt war 07:10. Nach der intensiven Tempel-Tour der letzten Tage, stand die Natur heute im Vordergrund. Das war auch gut so, da wir durch die unentwegten Erklärungen und Erläuterungen zur Bedeutung der Tempel und Buddhas Lehre fast bekehrt waren... Erstes Ziel war das kleine Dorf Sop Ruak, das am Scheitelpunkt zu Thailand, Myanmar und Laos direkt am Mekong liegt. Von dort ging es mit dem Longtail-Boot auf einen kurzen Abstecher nach Laos. Schon beim Anlegen kamen die Kinder heran geeilt zum Betteln. Interessant und empfehlenswert ist noch das Opium-Museum, das ebenfalls im Ort liegt. Hier erfährt man einiges über den Anbau und die Bergvölker…
Mehr lesen...

Über Lampang nach Chiang Rai

Heute heißt es Kilometer schrubben. Um 06:00 klingelt der Wecker, Abfahrt ist um 07:15 mit dem Tagesziel Chiang Rai und dem ersten Zwischenhalt Lampang. Die Gegend hat sich nun stark verändert: am Morgen war es außergewöhnlich kühl, sodass wir eine Jacke zum Frühstück benötigten. Nach ca. 1 Stunde Autofahrt wurde es zusehends bergiger. In Lampang besuchten wir den Wat Lampang Luang. Er stammt aus dem 15. Jahrhundert und genießt in Nordthailand höchste Verehrung. Unbedingt ansehen! Auslassen dagegen kann man die Kutschfahrt. Und wenn es doch sein muss, darauf achten, dass das Dach der Kutsche offen bleibt, denn sonst sieht man gar nichts! Vorteil der Kutschfahrt: man sieht abgelegene Straßen und…
Mehr lesen...

Chill-Phase hat begonnen

Aufbruch zu unserem Badeurlaub nach Koh Phangan. Schon die Ankunft glich einem Abenteuer: Vom Koh Samui wurden wir mit dem hoteleigenen Speedboad abgeholt. Wegen der rauhen See konnte das Boot allerdings nicht am Hotelsteg anlegen und musste einen geschützten Sandstrand anfahren. Dort stiegen wir dann im Wasser aus und stapften die letzten 20 m durchs Meer an Land. Von dort ging es mit einem Van über befestigte Pfade, von Straße kann man nicht im entferntesten reden. Mir war sofort klar, dass ein selbst organisierter Tagestrip durch die Insel mit einem Roller nicht umsetzbar ist. Das Hotel selbst liegt am Hang und ist beeindruckend in die Natur integriert. Es pflegt den…
Mehr lesen...

Goodbye Chiang Mai

Nachdem wir am gestrigen Tag verstärkt die Umgebung Chiang Mai's abgeklappert haben, stand heute die Altstadt und Shopping auf dem Programm. Am Vorabend besuchten wir schon den Nachtmarkt, wo es vor Ramsch nur so wimmelt. Am Sonntag Vormittag waren wir am Tribal Market, dort sind viele hand made Produkte der Bergstämme zu sehen. Muss man unbedingt besucht haben! Sonntags ist auch der Tag, an dem die Ratchdamnoen Road für den Verkehr gesperrt wird und sich in einen großen, langen Straßenmarkt verwandelt. Hier findet man noch typische und authentische Produkte. Punkt 18:00 ertönt aus allen Lautsprechern – wie jeden Tag – die Nationalhymne Thailands und alles steht stramm und still. Beeindruckend.…
Mehr lesen...

Geschafft, unser letzter Tempel!

Ein Tempel stand auf dem Programm von heute: der What Doi Suthep im dicht bewaldeten Bergmassiv des nahe gelegenen Nationalparks. Gleich daneben ist ein imposanter Wasserfall und ein Dorf des Bergstammes der Hmongs zu sehen. Doch zuerst geht es etwa 70 Kilometer nördwestlich von Chiang Mai ins Mae Taeng Valey Elephant Camp im Mae-Taeng-Tal. Ungefähr eine Stunde sind wir auf dem Elefanten durch den Bergwald geritten, oder besser geschaukelt. Man sitzt verdammt hoch und es wackelt extrem. Als dann der Mahout abgestiegen ist und uns von hinten „bye bye“ zugerufen hat, hofften wir auf einen Scherz. War auch einer. Anschließend ging es mit einem Bambus-Floß den Taeng Fluss stromabwärts. Traumhafte…
Mehr lesen...

Angekommen in Chiang Mai

Wieder klingelt der Wecker um 06:00, Abfahrt war 07:10. Nach der intensiven Tempel-Tour der letzten Tage, stand die Natur heute im Vordergrund. Das war auch gut so, da wir durch die unentwegten Erklärungen und Erläuterungen zur Bedeutung der Tempel und Buddhas Lehre fast bekehrt waren... Erstes Ziel war das kleine Dorf Sop Ruak, das am Scheitelpunkt zu Thailand, Myanmar und Laos direkt am Mekong liegt. Von dort ging es mit dem Longtail-Boot auf einen kurzen Abstecher nach Laos. Schon beim Anlegen kamen die Kinder heran geeilt zum Betteln. Interessant und empfehlenswert ist noch das Opium-Museum, das ebenfalls im Ort liegt. Hier erfährt man einiges über den Anbau und die Bergvölker…
Mehr lesen...

Über Lampang nach Chiang Rai

Heute heißt es Kilometer schrubben. Um 06:00 klingelt der Wecker, Abfahrt ist um 07:15 mit dem Tagesziel Chiang Rai und dem ersten Zwischenhalt Lampang. Die Gegend hat sich nun stark verändert: am Morgen war es außergewöhnlich kühl, sodass wir eine Jacke zum Frühstück benötigten. Nach ca. 1 Stunde Autofahrt wurde es zusehends bergiger. In Lampang besuchten wir den Wat Lampang Luang. Er stammt aus dem 15. Jahrhundert und genießt in Nordthailand höchste Verehrung. Unbedingt ansehen! Auslassen dagegen kann man die Kutschfahrt. Und wenn es doch sein muss, darauf achten, dass das Dach der Kutsche offen bleibt, denn sonst sieht man gar nichts! Vorteil der Kutschfahrt: man sieht abgelegene Straßen und…
Mehr lesen...

Chill-Phase hat begonnen

Aufbruch zu unserem Badeurlaub nach Koh Phangan. Schon die Ankunft glich einem Abenteuer: Vom Koh Samui wurden wir mit dem hoteleigenen Speedboad abgeholt. Wegen der rauhen See konnte das Boot allerdings nicht am Hotelsteg anlegen und musste einen geschützten Sandstrand anfahren. Dort stiegen wir dann im Wasser aus und stapften die letzten 20 m durchs Meer an Land. Von dort ging es mit einem Van über befestigte Pfade, von Straße kann man nicht im entferntesten reden. Mir war sofort klar, dass ein selbst organisierter Tagestrip durch die Insel mit einem Roller nicht umsetzbar ist. Das Hotel selbst liegt am Hang und ist beeindruckend in die Natur integriert. Es pflegt den…
Mehr lesen...

Goodbye Chiang Mai

Nachdem wir am gestrigen Tag verstärkt die Umgebung Chiang Mai's abgeklappert haben, stand heute die Altstadt und Shopping auf dem Programm. Am Vorabend besuchten wir schon den Nachtmarkt, wo es vor Ramsch nur so wimmelt. Am Sonntag Vormittag waren wir am Tribal Market, dort sind viele hand made Produkte der Bergstämme zu sehen. Muss man unbedingt besucht haben! Sonntags ist auch der Tag, an dem die Ratchdamnoen Road für den Verkehr gesperrt wird und sich in einen großen, langen Straßenmarkt verwandelt. Hier findet man noch typische und authentische Produkte. Punkt 18:00 ertönt aus allen Lautsprechern – wie jeden Tag – die Nationalhymne Thailands und alles steht stramm und still. Beeindruckend.…
Mehr lesen...

Geschafft, unser letzter Tempel!

Ein Tempel stand auf dem Programm von heute: der What Doi Suthep im dicht bewaldeten Bergmassiv des nahe gelegenen Nationalparks. Gleich daneben ist ein imposanter Wasserfall und ein Dorf des Bergstammes der Hmongs zu sehen. Doch zuerst geht es etwa 70 Kilometer nördwestlich von Chiang Mai ins Mae Taeng Valey Elephant Camp im Mae-Taeng-Tal. Ungefähr eine Stunde sind wir auf dem Elefanten durch den Bergwald geritten, oder besser geschaukelt. Man sitzt verdammt hoch und es wackelt extrem. Als dann der Mahout abgestiegen ist und uns von hinten „bye bye“ zugerufen hat, hofften wir auf einen Scherz. War auch einer. Anschließend ging es mit einem Bambus-Floß den Taeng Fluss stromabwärts. Traumhafte…
Mehr lesen...

Angekommen in Chiang Mai

Wieder klingelt der Wecker um 06:00, Abfahrt war 07:10. Nach der intensiven Tempel-Tour der letzten Tage, stand die Natur heute im Vordergrund. Das war auch gut so, da wir durch die unentwegten Erklärungen und Erläuterungen zur Bedeutung der Tempel und Buddhas Lehre fast bekehrt waren... Erstes Ziel war das kleine Dorf Sop Ruak, das am Scheitelpunkt zu Thailand, Myanmar und Laos direkt am Mekong liegt. Von dort ging es mit dem Longtail-Boot auf einen kurzen Abstecher nach Laos. Schon beim Anlegen kamen die Kinder heran geeilt zum Betteln. Interessant und empfehlenswert ist noch das Opium-Museum, das ebenfalls im Ort liegt. Hier erfährt man einiges über den Anbau und die Bergvölker…
Mehr lesen...

Über Lampang nach Chiang Rai

Heute heißt es Kilometer schrubben. Um 06:00 klingelt der Wecker, Abfahrt ist um 07:15 mit dem Tagesziel Chiang Rai und dem ersten Zwischenhalt Lampang. Die Gegend hat sich nun stark verändert: am Morgen war es außergewöhnlich kühl, sodass wir eine Jacke zum Frühstück benötigten. Nach ca. 1 Stunde Autofahrt wurde es zusehends bergiger. In Lampang besuchten wir den Wat Lampang Luang. Er stammt aus dem 15. Jahrhundert und genießt in Nordthailand höchste Verehrung. Unbedingt ansehen! Auslassen dagegen kann man die Kutschfahrt. Und wenn es doch sein muss, darauf achten, dass das Dach der Kutsche offen bleibt, denn sonst sieht man gar nichts! Vorteil der Kutschfahrt: man sieht abgelegene Straßen und…
Mehr lesen...

Chill-Phase hat begonnen

Aufbruch zu unserem Badeurlaub nach Koh Phangan. Schon die Ankunft glich einem Abenteuer: Vom Koh Samui wurden wir mit dem hoteleigenen Speedboad abgeholt. Wegen der rauhen See konnte das Boot allerdings nicht am Hotelsteg anlegen und musste einen geschützten Sandstrand anfahren. Dort stiegen wir dann im Wasser aus und stapften die letzten 20 m durchs Meer an Land. Von dort ging es mit einem Van über befestigte Pfade, von Straße kann man nicht im entferntesten reden. Mir war sofort klar, dass ein selbst organisierter Tagestrip durch die Insel mit einem Roller nicht umsetzbar ist. Das Hotel selbst liegt am Hang und ist beeindruckend in die Natur integriert. Es pflegt den…
Mehr lesen...

Goodbye Chiang Mai

Nachdem wir am gestrigen Tag verstärkt die Umgebung Chiang Mai's abgeklappert haben, stand heute die Altstadt und Shopping auf dem Programm. Am Vorabend besuchten wir schon den Nachtmarkt, wo es vor Ramsch nur so wimmelt. Am Sonntag Vormittag waren wir am Tribal Market, dort sind viele hand made Produkte der Bergstämme zu sehen. Muss man unbedingt besucht haben! Sonntags ist auch der Tag, an dem die Ratchdamnoen Road für den Verkehr gesperrt wird und sich in einen großen, langen Straßenmarkt verwandelt. Hier findet man noch typische und authentische Produkte. Punkt 18:00 ertönt aus allen Lautsprechern – wie jeden Tag – die Nationalhymne Thailands und alles steht stramm und still. Beeindruckend.…
Mehr lesen...

Geschafft, unser letzter Tempel!

Ein Tempel stand auf dem Programm von heute: der What Doi Suthep im dicht bewaldeten Bergmassiv des nahe gelegenen Nationalparks. Gleich daneben ist ein imposanter Wasserfall und ein Dorf des Bergstammes der Hmongs zu sehen. Doch zuerst geht es etwa 70 Kilometer nördwestlich von Chiang Mai ins Mae Taeng Valey Elephant Camp im Mae-Taeng-Tal. Ungefähr eine Stunde sind wir auf dem Elefanten durch den Bergwald geritten, oder besser geschaukelt. Man sitzt verdammt hoch und es wackelt extrem. Als dann der Mahout abgestiegen ist und uns von hinten „bye bye“ zugerufen hat, hofften wir auf einen Scherz. War auch einer. Anschließend ging es mit einem Bambus-Floß den Taeng Fluss stromabwärts. Traumhafte…
Mehr lesen...

Angekommen in Chiang Mai

Wieder klingelt der Wecker um 06:00, Abfahrt war 07:10. Nach der intensiven Tempel-Tour der letzten Tage, stand die Natur heute im Vordergrund. Das war auch gut so, da wir durch die unentwegten Erklärungen und Erläuterungen zur Bedeutung der Tempel und Buddhas Lehre fast bekehrt waren... Erstes Ziel war das kleine Dorf Sop Ruak, das am Scheitelpunkt zu Thailand, Myanmar und Laos direkt am Mekong liegt. Von dort ging es mit dem Longtail-Boot auf einen kurzen Abstecher nach Laos. Schon beim Anlegen kamen die Kinder heran geeilt zum Betteln. Interessant und empfehlenswert ist noch das Opium-Museum, das ebenfalls im Ort liegt. Hier erfährt man einiges über den Anbau und die Bergvölker…
Mehr lesen...

Über Lampang nach Chiang Rai

Heute heißt es Kilometer schrubben. Um 06:00 klingelt der Wecker, Abfahrt ist um 07:15 mit dem Tagesziel Chiang Rai und dem ersten Zwischenhalt Lampang. Die Gegend hat sich nun stark verändert: am Morgen war es außergewöhnlich kühl, sodass wir eine Jacke zum Frühstück benötigten. Nach ca. 1 Stunde Autofahrt wurde es zusehends bergiger. In Lampang besuchten wir den Wat Lampang Luang. Er stammt aus dem 15. Jahrhundert und genießt in Nordthailand höchste Verehrung. Unbedingt ansehen! Auslassen dagegen kann man die Kutschfahrt. Und wenn es doch sein muss, darauf achten, dass das Dach der Kutsche offen bleibt, denn sonst sieht man gar nichts! Vorteil der Kutschfahrt: man sieht abgelegene Straßen und…
Mehr lesen...