Geschafft, unser letzter Tempel!

Ein Tempel stand auf dem Programm von heute: der What Doi Suthep im dicht bewaldeten Bergmassiv des nahe gelegenen Nationalparks. Gleich daneben ist ein imposanter Wasserfall und ein Dorf des Bergstammes der Hmongs zu sehen.

Doch zuerst geht es etwa 70 Kilometer nördwestlich von Chiang Mai ins Mae Taeng Valey Elephant Camp im Mae-Taeng-Tal. Ungefähr eine Stunde sind wir auf dem Elefanten durch den Bergwald geritten, oder besser geschaukelt. Man sitzt verdammt hoch und es wackelt extrem. Als dann der Mahout abgestiegen ist und uns von hinten „bye bye“ zugerufen hat, hofften wir auf einen Scherz. War auch einer. Anschließend ging es mit einem Bambus-Floß den Taeng Fluss stromabwärts. Traumhafte Aussichten in die Berge und Natur! Auf jeden Fall schon jetzt eines meiner Highlights!

Unseren letzten Tempel haben wir am 12.02.2011 um 13:50 Ortszeit besucht. Es tritt langsam ein Sättigungsgefühl auf, was Tempel anbelangt. Damit der Entzug nicht zu kalt wird, habe ich noch an Ort und Stelle zwei Buddhas gekauft und damit quasi den Grundstein für einen eigenen Wihan zuhause gelegt 😉

  1. Manni

    Wirklich Buddhas gekauft? Würde ich sehr gut im Koffer verschleiern, denn die Zollbeamten fischen die nach Entdeckung sofort ab (am Airport gibt es eine riesige Halle mit konfeszierten Buddhas aller Art). Thailand verbietet den Handel damit, u. a. mit der Begründung, dass Farangs nicht richtig damit umgehen (Essen geben, richtiger Platz usw.).

  2. Also wir haben auch schon einige Buddhas gekauft und haben von sowas noch nix gehört. Ich lass aber hier heute abend mal die Expertin zu Wort kommen 😉

    Aber nach so vielen Tempeln könnt ihr bestimmt schon richtig damit umgehen, regelmäßig ne Dose Fanta und ne Melone oder Ananas opfern, dann klappt das auch mit dem Zoll.

    Kritischer für letzteren sehe ich übrigens eventuelle Mitbringsel aus dem Opiummuseum. 😉

  3. Manni

    Hab mal kurz gegoogelt und dies gefunden:
    Auszug aus den Zollbestimmungen: Ohne Sondergenehmigung ist die Ausfuhr sämtlicher Buddha-Figuren oder Teilen von Buddha-Figuren verboten. Ausgenommen sind lediglich kleine Figuren, die leicht von einer Person getragen werden können, allerdings nur eine pro Person. Ansonsten spielt es keine Rolle, ob es sich bei den Statuen um Kunst oder Kitsch handelt oder wie hoch der Handelswert ist. Für Thais gelten diese Figuren nicht nur als heilig sondern werden auch als individuell belebt angesehen.
    „Kleine Figur“ ist natürlich wieder relativ. Ein Bekannter von mir war mal in erwähnter Halle, hat dort für einen Freund ein Exemplar, welches nicht nach Good old Europe mitdurfte, abgeholt.

  4. Yvonne

    Also ich als Zöllnerin hab davon noch nie gehört… Kann mir das auch nicht vorstellen, solange der Buddha nicht aus Elfenbein ist oder antik. Was verboten sein kann ist die Ausfuhr aus Thailand, aber dann müsste diese ominöse Halle in Thailand sein und die thailändischen Zöllner nehmen die Buddhas bei der Ausreise ab.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.