Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung…

… und genau die hatte ich am zweiten Tag Rock im Park 2008!

Es goss in Strömen. Hagel, Blitz, Donner, Überschwemmungen in nur wenigen Minuten. Zwar hatte ich eine Regenjacke dabei, doch die hatte nur den Zweck, die Wassermassen schön vom Oberkörper abzuleiten und ab Hüfthöhe die Jeans zu „benetzen“. Der Mini-Wasserfall an meinen Beinen mündete letztlich in meinen Chucks, die das Wasser zunächst aufnahmen und dann gut gefiltert wieder an die Umwelt abgaben.

Doch nun zum Eigentlichen: es war (wieder einmal) ein abolut geiles Festival, vielleicht das bisher beste RiP! Und wie es halt so ist, gibt es immer ein paar positive Überraschungen aber auch ein paar Enttäuschungen. Here it is:

enttäuschend schwach:

  • der Freitag im Allgemeinen
  • der Sound auf Centerstage
  • Incubus
  • Hosen
  • The Offspring

so „la la“:

  • Motörhead
  • HIM
  • Simple Plan
  • Stiller
  • Bad Religion
  • Kid Rock
  • Rose Tattoo

erwartet stark:

  • Danko Jones
  • Serj Tankian
  • Rage Against The Machine
  • Fettes Brot
  • Metallica

überraschend geil:

  • der Sonntag im Allgemeinen
  • Alter Bridge
  • Disturbed
  • Oomph!
  • Airbone
  • EL*KE
  • Saxon

Als wir am Sonntag nach Danko Jones gegen 1:00 (also gut, es war Montag) die drei Tage ausklingen lassen wollten, entschieden wir uns für ein allerletztes „Absacker-Bier“ an der Alternastage. Und genau das war die Krönung. Ich meine nicht das Bier, sondern das Glück, den Zufall, das Wunder, dass genau zu diesem Zeitpunkt The Verve den Ohrwurm angestimmt hat, der mir seit Wochen nicht mehr aus den Ohren geht: Bitter Sweet Symphony. Der absolute Hammer und krönende Abschluss! Und wer meint, er kennt das Lied nicht: stimmt nicht! Einfach mal reinhören!

Wie sollen nun die 362 Tage vergehen, bis……..

Eine kleine Auswahl an Bilder von diversen „Mutproben“ und Schlammschlachten ist hier zu sehen, Viel Spaß!

  1. dein Sohnemann

    also im großen und ganzen stimme ich mit deiner „Bewertungsliste“ überein (:
    auch wenn ich z.B. Bad Religion zu „überraschend geil“ setzen würde (ich bin aus dem pogo garnicht mehr rausgekommen -selbst wenn ich es gewollt hätte ^^)
    und inflames war ja mal des allergeilste d:
    (ja da wo DU gegangen bist 0o)

  2. Juergen "Pete" Peter

    Was soll man zu RiP noch sagen? Dem Kommentar von Josh stimme ich fast komplett zu. Fuer mich zu erwaehnen ist, dass der Sound auf der Centerstage von Jahr zu Jahr leiser wird und deshalb der Funke immer weniger ueberspringt. Wieviel das bei einem Rockkonzert ausmacht, bemerkten wir, als wir am letzten Tag die Haelfte in der Clubstage verbrachten. Beim ersten Ton von Airbourne bekamen wir ordentlich eins auf die Ohren und jedem war klar, dass Rock n Roll einfach laut gehoert werden muss.

    Was den Regen angeht: was waere RiP, ohne Regen? Oder gehoeren wir schon zu den Warmduschern?

    Naechstes Jahr: ein absolutes Muss, das Waren macht ab der zweiten Jahreshaelfte wieder Spass, spaetestens wenn die ersten Headliner genannt werden. Bin am ueberlegen, ob ich die Wartezeit nicht mit Summerbreeze oder anderen verkuerze.

    Fazit: ist eigentlich egal, welche Bands spielen. Es gibt immer Ueberraschungen und auch Enttaeuschungen. So lange das Gesamterlebnis stimmt, ist es o.k.

    Noch eine Anmerkung zum Essen: ich habe noch nie so einen schlechten Doener gegessen, wie in der Centerstage hinten rechts. Weiss nicht, was das fuer ein Fleisch war. Eine verfaulte Sau jedenfalls schmeckt besser. Mit Metal-Fans kann man es ja machen.

    Freu mich aufs naechste Mal, bin auf alle Faelle dabei.

  3. jaja, was wäre RiP ohne Regen… War ja vorher schon klar 😉 Dass Bad Religion nicht so das wahre war ist ja schade. Dass dafür Metallica wie erwartet gut war erstaunt mich etwas, da die ja irgendwie nur noch bei RiP etc auftreten. Kriegen die sonst keine Stadien/Hallen mehr voll? Hatten sie wenigstens ein anderes Programm als vor zwei Jahren?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.